Zum 9. November - Reichspogromnacht - gedenkt der AWO Vorstand den Opfern des Nazi-Terrors in Konstanz in Kooperation mit der Initiative Stolpersteine nach dem Gedanken:

"Ein Mensch ist erst dann vergessen, wenn sein Name vergessen ist."

Die Initiative „Stolpersteine für Konstanz – Gegen Vergessen und Intoleranz“ arbeitet seit 2005 in Konstanz an der Aufarbeitung von Biografien von Verfolgten des Nationalsozialismus – Juden, politisch und religiös Verfolgte, Euthanasie­opfer, Deserteure, Sinti/Roma und Homosexuelle erhalten so auch in Konstanz ihre Identität zurück.