Was ist die alte deutsche Schrift?

„Die Sütterlinschriften, meist auch einfach Sütterlin genannt, sind zwei 1911 im Auftrag des preußischen Kultur- und Schulministeriums von Ludwig Sütterlin entwickelte Ausgangsschriften. […]

Es war im 19. Jahrhundert in England Mode geworden, mit der neu entwickelten stählernen Spitzfeder zu schreiben. Die sehr schräge englische Schreibschrift mit ihren großen Unter- und Oberlängen und ihrem veränderlichen Strich (Schwellzug) ist sehr dekorativ, aber technisch schwer zu schreiben. In Deutschland schrieb man damals ähnliche Schriften mit deutschen Buchstabenformen.

Um den Kindern das Schreibenlernen zu erleichtern, vereinfachte Sütterlin die Buchstabenformen, verringerte die Ober- und Unterlängen (Lineatur im Verhältnis 1:1:1), stellte die relativ breiten Buchstaben aufrecht und ließ sie im Gleichzug mit einer Kugelspitzfeder schreiben. In allen diesen Merkmalen ist sie den heute verbreiteten Antiqua-basierten Schulschriften sehr ähnlich.

Quelle: wikipedia.org/wiki/Sütterlinschrift, 4.10.2013

Alte deutsche Schrift : Sütterlinschrift

Alte deutsche Schrift wird entziffert

Können Sie Omas und Opas Briefe nicht lesen? Vielleicht können wir Ihnen dabei helfen, die alte Schrift zu entschlüsseln!

Sütterlin-Übersetzung in Konstanz

Wer möchte, kann sich in unserem „Übersetzungsbüro bzw. Übertragungsbüro“ von ehrenamtlichen Helfern in alter deutscher Sütterlin-Schrift geschriebene Texte, Briefe, Notizen, Rezepte, Feldpostkarten, Feldpostbriefe oder Tagebücher kostenlos übersetzen lassen. Leider können wir keine amtlichen Dokumente wie zum Beispiel Grundbücher, Servitutenbücher und Geburtsurkunden und Ahnentafeln transkribieren.

Unsere ehrenamtlichen Helfer übertragen das alte deutsche Schrift in die heutige lateinische Schrift. Sie erhalten handschriftlich oder als Computerdatei das Ergebnis unserer Transkription zurück.